Besteigung der Zawratspitze

Anfang September 1912 berichteten verschiedene Zeitungen, dass Kazimierz Zieleniewski einen Ausflug in die Tatra unternommen habe und von diesem nicht mehr zurückgekehrt sei. Wie die Geschichte ausging, wurde nirgends vermerkt.

Touristenunglück in der Tatra. Lemberg, 4. Sept. Der aus Genf hier eingetroffene Maler Dr. Kasimir Zieleniewski hat am 30. August von Zakopane aus ohne Führer einen Ausflug in die Tatra unternommen, von welchem er bisher nicht zurückgekehrt ist. Samstag früh bestieg er die Zawratspitze und seither ist er spurlos verschwunden. Eine aus neun Personen bestehende Rettungs­expedition wurde heute in das Zawratgebiet ent­sendet, um nach dem Vermißten zu suchen.

Salzburger Wacht, 13. Jahrg., 5. September 1912, Nr. 201, S. 4. Online

Ganz ähnliche Berichte sind zu finden in:

  • Tages-Post (Linz), 48. Jahrg., 5. September 1912, Nr. 202, S. 9. Online
  • Wiener Zeitung (Wiener Abendpost), 5. September 1912, Nr. 204, S. 2. Online
  • Illustrirtes Wiener Extrablatt, 41. Jahrg., 5. September 1912, Nr. 243, S. 7. Online
  • Grazer Volksblatt, 45. Jahrg., 5. September 1912, Nr. 403, S. 3. Online
  • Grazer Tagblatt, 22. Jahrg., 5. September 1912, Nr. 245, S. 22. Online
  • Arbeiterwille (Graz), 23. Jahrg., 6. September 1912, Nr. 245, S. 3. Online
  • Czernowitzer Tagblatt, 10. Jahrg., 6. September 1912, Nr. 2856. S. 2. Online
  • Volks-Zeitung (Innsbruck), 20. Jahrg., 7. September 1912, Nr. 207, S. 5. Online

Vgl. auch Mein Vater und Hütte in Zakopane, Galizien (Kunsthaus Zürich 1916).